Seit dem 3. April 2022 sind sämtliche bisherigen staatlichen Regelungen, die die Feier von Gottesdiensten und das weitere kirchliche Leben betrafen, entfallen. Das Bistum Erfurt hat dazu erklärt, es werde - wie seit Beginn der Pandemie - seine Regeln und Schutzkonzepte auch weiterhin an den staatlichen Vorgaben ausrichten. Daher hat das Bistum Erfurt seine Regelungen (Dauerschutzkonzepte) zum 3. April 2022 ebenfalls außer Kraft gesetzt und Hinweise gegeben.

Dies bedeutet z. B. für Gottesdienstbesucher:

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich am Eingang der Kirche die Hände zu desinfizieren.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des Gottesdienstes ist freiwillig, wird bei einem Abstand von weniger als 1,5 m aber empfohlen; ebenso wird ein Abstand zwischen Gottesdienstbesuchern aus verschiedenen Haushalten empfohlen.

Der „kontaktlose Friedensgruß“ sollte noch beibehalten werden.

Bei der Austeilung der Kommunion tragen der Pfarrer und die Diakonatshelfer weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz und sie müssen vorher ihre Hände desinfizieren.

Wer Symptome einer Erkrankung hat, sollte freiwillig auf die Teilnahme am Gottesdienst verzichten.

 

Religiöse Veranstaltungen, Gremiensitzungen und Versammlungen von Gemeindemitgliedern, Familienkreisen, Seniorenkreis und andere Veranstaltungen sind  im Gemeindehaus unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln möglich.

Update 20.5.2022