"Vernetzung Kontemplation Ost"

Meditationsgruppen
* Sie suchen eine Gruppe? - Auf dem Weg der Kontemplation kann es bestärkend sein, in einer Gruppe zu meditieren. Unter http://www.kontemplation-in-aktion.de finden Sie unter „Gemeinsam beten“ Gruppen aufgeführt; daneben viele Informationen zum Gebetsweg und zum Angebot von Exerzitien.
* Es gibt keine Meditationsgruppe in Ihrer Nähe? – Unter http://www.kontemplation-in-aktion.de/onlinekurs.html gibt es die Möglichkeit eines Online-Kurses über fünf Wochen. Der Onlinekurs hat zum Ziel, Sie mit dem kontemplativen Gebet, dem Jesusgebet nach Franz Jalics, vertraut zu machen. Auf dem kleinen Wegstück dieses Kurses werden Sie persönlich per Mail begleitet.

Begegnungstreffen zum kontemplativen Beten

Ein Samstag Anfang November – erstmals wurde am 03.11.2012 zu einem Begegnungs- und Vernetzungstreffen zum kontemplativen Beten in Thüringen eingeladen. Sr. Christa Huber CJ lud dazu ein ins „Haus der Begegnung“ in Schleusingen. P. Wilfried Dettling SJ, neuer Leiter des Exerzitienhauses HohenEichen in Dresden, wirkte gerne mit und feierte zum Abschluss des Tages die Eucharistie. Beide zeigten sich sehr erfreut über die überraschende Resonanz, kamen doch 15 Personen miteinander ins Gespräch, auch aus drei Nachbarbistümern.
Ziel des Treffens war vor allem die Bestärkung für den eigenen geistlichen Weg, gerade in einer Region, in der sich noch kaum Gruppen zu christlicher Meditation gebildet haben. So bekam auch das gemeinsame schweigende Beten mit dem Namen Jesu an diesem Tag seinen Raum.
Raum geben für persönliche Kontakte, Informations- und Ideenaustausch im Blick auf den Kontemplativen Weg und Unterstützung für vereinzelt wohnende Interessierte – dies waren die Ziele des Vorhabens, die an diesem Tag verwirklicht werden konnten.
In Jena, Suhl, Schleusingen und Dresden existieren Gruppen, die von sich berichteten und es ist nicht ausgeschlossen, dass sich in Erfurt ein neues Gebetstreffen bilden könnte.
Man verabschiedete sich mit dem Wunsch, ein solches Treffen zu wiederholen.
Das Treffen stand in Verbundenheit mit der Initiative „Kontemplation in Aktion“. Seit 2009 engagieren sich hier Menschen in der Weitergabe und Förderung des kontemplativen Gebetes und vermitteln den Weg des Jesusgebetes, den der Jesuit Franz Jalics SJ in seinem Haus Gries in Oberfranken bereits vielen Menschen nahe gebracht hat.
Unter www.kontemplation-in-aktion.de finden sich neben vielen Informationen auch Hinweise zu Gruppen im ganzen deutschsprachigen Raum und zu Exerzitienangeboten und es kann per Mail ein Rundbrief bestellt werden.

Dem Anliegen der Vernetzung folgend finden sich auf dieser Seite Hinweise auf Angebote des kontemplativen Betens im Bistum Erfurt:

In Erfurt:
KONTEMPLATION um drei
Das Angebot richtet sich an alle, die den Einstieg in diese Gebetsform bereits gefunden haben, bzw. sich einen ersten Eindruck machen wollen.

Kontemplation im Christentum
Seit einigen Jahrzehnten wächst sichtbar das Interesse an Meditation und Stille. Deren christliche Formen sind kaum bekannt. Schon die ersten Mönche in der ägyptischen Wüste wussten: Vollkommenheit erlangt nicht der, der in Aktivität vor sich davonläuft, sondern nur der, der in seinen eigenen vier Wänden "stillsitzt".
Kontemplation galt ihnen als Weg der Umformung und Heilung.
Das Gebet, kann viele Gesichter haben. Die stilleren Formen wie Meditation und Kontemplation gehörten anderthalb Jahrtausende zum Selbstverständlichen. Dann galten sie fünfhundert Jahre lang nur noch als Sonderformen für mystisch Begabte. Heute findet eine Wiederentdeckung statt. Viel zu erklären gibt es nicht. Der Betende verweilt in der Gegenwart Gottes. Abschweifungen durch Gedanken oder Gefühle werden nicht verdrängt, aber auch nicht beachtet. Mit einem "Heiligen Wort" (z.B. "Jesus") kehrt man in die Stille zurück. Verwandt ist das immerwährende Herzensgebet der Orthodoxie.

Äußere Form
- bequeme Sitzposition, in der man 25 Minuten regungslos verharren kann
- stabile Position der Fußsohlen
- Hände ineinanderlegen
- Augen schließen
- den Atem strömen lassen
- Gedanken und Gefühle absichtslos vorbeigleiten lassen
Ablauf 15.00 bis 15.30 Uhr
- Ankommen in Stille, bis zum Ende des 15-Uhr-Geläuts
- Einleitung durch kurzes, frei gesprochenes Gebet
- 20 Minuten Kontemplation, begonnen und beendet durch Klopfzeichen
- einige Minuten Zeit zum "Wiederauftauchen"
- Abschluss mit gemeinsamem "Vater Unser"


Leitung:
Ralph Heiligtag & Andrea Imbsweiler
Tel. 0361 / 6 53 68 53
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Seitenanfang